Wie funktioniert das Gesamtsystem Bypass Luzern?

Das Nationalstrassenprojekt «Bypass Luzern» sieht einen neuen Tunnel-Bypass mit zwei Röhren und je zwei Fahrstreifen zwischen den Gebieten Ibach in Luzern Nord und Grosshof in Kriens vor. Nach dem Bau des Bypasses wird die heutige A 2 zwischen der Verzweigung Rotsee und dem Anschluss Luzern-Kriens zu einer Stadtautobahn umfunktioniert. Dadurch kann der Anschluss Luzern-Lochhof (zwischen Schlossberg und Fluhmühle) in Betrieb genommen werden. Die Spange Nord und der Anschluss Lochhof verlagern den Agglomerationsverkehr auf die neue Stadtautobahn. Das schafft Platz für den ÖV und den Langsamverkehr (insbesondere im Bereich Baselstrasse, Hirschengraben, Obergrundstrasse, Pilatusstrasse und Seebrücke).

Das Gesamtsystem Bypass Luzern ist ein Schlüsselprojekt des Kantons Luzern und Bestandteil zentraler Planungs- und Steuerungsinstrumente des Kantons (kantonaler Richtplan, Agglomerationsprogramm).