Was ist die Spange Nord? Wie sehen die ÖV-Massnahmen aus?

Die Spange Nord ist eine neue städtische Hauptverkehrsachse zur Entlastung des Zentrums und zur Verbesserung des öffentlichen Verkehrs im Zentrum. Sie führt vom Schlossberg über die Friedentalstrasse zum Autobahn-Anschluss Luzern-Lochhof und weiter über die Reuss in das Fluhmühle-Gebiet. Die beiden Projekte  «Bypass Luzern» und «Spange Nord mit Massnahmen für den ÖV» gehören zusammen und verstärken ihren Nutzen gegenseitig.

Nach dem Bau des Bypasses wird die heutige A 2 zwischen der Verzweigung Rotsee und dem Anschluss Luzern-Kriens zu einer Stadtautobahn umfunktioniert. Dadurch kann der Anschluss Luzern-Lochhof in Betrieb genommen werden. Die Spange Nord und der Anschluss Lochhof verlagern den Agglomerationsverkehr auf die neue, hauptsächlich unterirdische Stadtumfahrung. Das schafft Platz für den ÖV und den Langsamverkehr (insbesondere im Bereich Baselstrasse, Spitalstrasse, Hirschengraben, Obergrundstrasse, Pilatusstrasse und Seebrücke). Zwischen Kupferhammer (Kriens) und Luzernerhof (Luzern) entstehen durchgehende Busspuren. Resultat ist ein zuverlässigerer und schnellerer ÖV, was gerade auch für die Erreichbarkeit des Durchgangsbahnhofs Luzern essenziell ist.

Übersicht Spange Nord und ÖV-Massnahmen